B A R O C K O. D E - Reitkunst-Accessoires

...AUS PASSION & LIEBE ZUM PFERD!

Über mich

Nur ein Reiter, der sich selbst nicht belügt,
für sich selbst nicht immer Entschuldigungen sucht,
sondern der in unbekümmerter Passion
und Liebe zum Pferd und zur Reitkunst steht,
wird nach langer, mühevoller Arbeit
seinem Ideal näherkommen.
Die Erkenntnis eines Reiters,
daß er nie ausgelernt hat, ist es,
die ihn für sein Leben dieser Kunst verschreibt.
(Richard L. Wätjen)

Ich bin 1970 geboren und die Liebe zu Tieren im Allgemeinen und den Pferden im Besonderen wurde mir in die Wiege gelegt. Seit meiner Kindheit bin ich passionierte Reiterin. Mit meiner Friesin Sara zog 1990 das erste eigene Pferd ein, 2006 kam noch mein Lusitano UmTaurino hinzu. Seit Anfang März 2017 gehört auch noch der junge Lusitano Izilo OC zu uns. Er wird nach und nach die Aufgaben von UmTaurino übernehmen.
Diese speziellen Pferde waren und sind meine Lehrer. Trotzdem hab ich auch bei den Menschen um Rat gefragt ;-). Ich war Schülerin von Claudia Weiser und beleg(t)e Kurse bei Anja Beran, Marc de Broissia, Bent Branderup, Manolo Oliva, Pedro d´Almeida und Joao Pedro Rodrigues. Jeder von Ihnen hat zu dem beigetragen, was ich heute als Reiterin bin.
Mit größtem Dank denke ich aber an meine erste Reitlehrerin zurück, die mir damals als Kind nicht nur die ersten, grundsoliden Reitkenntnisse, sondern vorallem Respekt vor den Pferden und Achtsamkeit im Umgang mit ihnen vermittelte. Aus meiner heutigen Sicht, hat sie uns wirklich klassischen Reitunterricht erteilt und uns gelehrt, daß Pferde keine Spielzeuge für uns sind.
Sie hat den Grundstein gelegt, auf dem alles andere aufbaut. Danke, liebe Frau Luitgard de la Chevallerie.
Was für ein Name für eine wahre Pferdefrau!

Als ich 1990 meine Friesin bekam, wünschte mir besondere, individuelle und qualitativ hochwertige Ausrüstung mit dem gewissen Etwas für dieses besondere Pferd. Das zu finden war damals mehr als schwierig. Aus dieser "Not" heraus, reifte langsam die Idee für einen eigenen Onlineshop und schließlich ging 2006 "Barocko.de" online.
Nun widme ich mich schon seit mehr als einem Jahrzehnt ganz meiner Leidenschaft, schöne und pferdefreundliche Accessoires mit den passenden Menschen und Pferden in Verbindung zu bringen :-).

Weil man nie genug wissen kann, schon gar nicht über Sättel und wie sie ideal angepasst werden, habe ich eine Ausbildung bei Jochen Schleese/ S4L gemacht und bin seit 2014 gepr. Pferde-Ergonomin.

Seit 2015 bilde ich mich regelmäßig bei Maleen Schultka in der Alexandertechnik für Reiter weiter.

Mit meinem Mann und unseren Hunden lebe ich auf dem Land, zwischen Rosenheim und Wasserburg am Inn.

Sara

Friese, Rappe, 1986-2012
Traumhaft schöne Friesenstute mit viel Temperament, sanftem Charakter, aussergewöhnlicher Ausstrahlung und sehr vielen Talenten. Maskottchen von Barocko.

Sie ist und bleibt ein so wichtiger Bestandteil meines Lebens. Sie hat mich mehr als 22 Jahre durch mein Leben begleitet. Eine wunderbare, gütige, immer geduldige Lehrmeisterin! Mein Herzenspferd!

Foto: K. Fichtelberger

Je schöner und voller die Erinnerung,
desto schwerer ist die Trennung.
Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.
Man trägt das vergangene Schöne nicht wie einen Stachel,
sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.
(Dietrich Bonhoeffer)

UmTaurino

Lusitanowallach, geb. 2001, Grauschimmel

Seit November 2006 bereichert er mein Leben! Bei aller Nervenstärke ist er hochsensibel, hat ausdrucksvolle und fast tänzerische Bewegungen und einen wirklich noblen Charakter. Er ist der Prototyp eines Lusitanos: menschenbezogen, freundlich, intelligent, rittig. Er lernt alles wahnsinnig schnell! Anfänglich war das schwierig für mich, mittlerweile genieße ich das sehr! Mit ihm zu "arbeiten" ist einfach nur reinstes Vergnügen.
Natürlich geht nicht alles wie von alleine, aber wenn etwas nicht klappt, dann liegt das zu 150% an mir. Er ist immer aufmerksam, ungeheuer arbeitswillig und setzt jeden noch so kleinen Hinweis sofort um. Wer hier wohl wen ausbildet ;-)...?
Für mich ist er viel mehr als ein phantastisches Pferd, das auf Umwegen und doch ganz zielstrebig zu mir gefunden hat. Er sollte in große Fußstapfen treten und geht stattdessen seinen eigenen Weg mit mir.
Er versteht jedes Wort, auch die gedachten....ein tief im Herzen verbundener Freund, auf den ich mich immer verlassen kann!

Und als ich so ritt, klang mein Herz in den rasengedämpften Schritt,
klang ins Schnauben und Trensenspiel meines Schimmels,
und eine Seligkeit hat mein Herz durchhellt und ich wusste:
Fiele ich jetzt aus der Welt - ich fiele in den Himmel.
(Freiherr Börries von Münchhausen)

IZILO OC

Lusitanowallach, geb. 2013, Rappe

Noch kann ich nicht viel über dieses wunderschöne, charismatische Pferd sagen...außer, daß er mein Herz im Sturm erobert hat und kein Weg zu weit war, um IHN zu treffen.

Pegasus

Das Pferd meines Mannes! Bayerisches Warmblut mit einem ordentlichen Schuß Vollblut, Rappwallach, geb. 1988

Immer richtig im Kopf, machte er seinem Namen doch manchmal alle Ehre. Gezogen aus der Stute des Schwiegervaters sollte er eigentlich als Dreijähriger verkauft werden, aber irgendwie wollte den schlaksigen Kerl damals niemand haben. Also wurde er angeritten - und blieb! Aus dem wenig attraktiven Jungpferd wurde ein schönes, blutgeprägtes Pferd.
Bis zu seiner "Pensionierung" wurde er von meinem Mann freizeitmäßig geritten und war ein spritziger, aber sehr zuverlässiger Partner - auch vor dem Einspänner! Er wird gehegt und gepflegt und genießt als Hahn im Korb inmitten zweier ebenso rüstigen Rentnerdamen seinen Ruhestand in vollen Zügen.
Seine Mutter Andante wurde 33 Jahre alt. Hoffentlich bleibt unser großer Schwarzer ebenso lange fit...

Foto: Philipp Hantigk

Cicco

Shetlandpony, Rappwallach, geschätzter Jahrgang 1992 - ein Shetty wie es im Buche steht!
Unser Ciccolino war ein gewitztes Kerlchen, ausgestattet mit gesundem Selbstbewußtsein und nur mit dem nötigsten Respekt vor unseren "Großen".

Er lief uns einst zu. Er stand damals bei einem Bauern in einem Verschlag auf einer matschigen Wiese und ist von dort einfach abgehauen. Auf der Suche nach Pferdegesellschaft oder liebesbereiten Damen (er war damals noch Hengst) stand er eines Morgens vor unserem Offenstall. Leider mußten wir ihn damals dem Besitzer zurückgeben, den wir über Radio ausfindig gemacht hatten. Einige Zeit später haben wir ihn dann aber doch zusammen mit Freunden gekauft und er konnte von da ab wieder artgerecht in Pferdegesellschaft leben.
Ende Mai 2009 mussten wir ihn schwersten Herzens von seinem Cushing-Leiden erlösen.
Er war ein kleiner Kerl mit einem ganz großen Herzen!

Foto: K. Fichtelberger